Vaginismus

Tja, was Vaginismus ist habe ich ja schon erklärt. Es sind mehr Frauen betroffen als man meint, deswegen habe ich entschieden euch mal meine Leidensgeschichte zu erzählen. Vielleicht kann ich ja ein paar Frauen das Gefühl geben, nicht alleine zu sein und Mut machen. Denn ich wünschte, ich hätte früher erfahren, was mit mir los ist.

Zusammengekommen bin ich mit meinem Freund, da war ich 15. Als wir es das erste mal probierten klappte es einfach nicht. Er ging nicht rein, kein bisschen. Ich versperrte mich ihm. War ich zu aufgeregt? Keine ahnung, konnte mir das nicht erklären....
Von da an probierten wir es ständig aber immer dasselbe.... Ich konnte es noch so sehr wollen, es ging nicht... Was war los? Keine ahnung, also bin ich zum Frauenarzt gegangen. Der hat mir dann so tolle Ratschläge gegeben, wie zB gaaaanz viel Zeit lassen beim Vorspiel. Pf, na klar, als hätten wir das nicht schon gewusst....
Als ich sie dann fragte, ob es an meinem Jungefrnhäutchen läge und ob ich das nicht entfernt bekommen könnte, lachte sie etwas in sich hinein und ich fühlte mich verarscht. Also wechselte ich wieder den Frauenarzt....

Der erzählte ich dasselbe, mittlerweile hatte ich aber noch ein ominöses brennen entwickelt, welches ich am stärksten während meiner Regel spürte (Vulvodynie). Ich erzählte ihr von beiden Problemen und sie verschrieb mir ein paar naturheilmittel, welche nix wirkten... Zumindest während meiner Regel hatte ich starke schmerzen.... Ich konnte kaum sitzen. Sie war wirklich bemüht mir zu helfen aber als ich eines Tages in ihrem Computer las:"Psychische Störung ohne nähere angaben" habe ich wieder den Frauenarzt gewechselt.... Psychische störung, ich? Pf, wovon denn.... ach ja, bevor ichs vergesse. Als ich diesen Frauenarzt fragte, was mit meinem Jungfernhäutchen wäre, schaute sie mich an und sagte:" jungfernhäutchen? das ist schon längst zerstört!" Ich wusste nicht, ob mich das freuen sollte, oder nicht, denn wenn das häutchen scho weg ist, was zum donner war dann los mit mir?????

Ich zum nächsten Frauenarzt (auch mein heutiger) und diesmal war ich "schlauer", dachte ich zumindest. Ich habe ihm nicht erzählt, dass es nicht klappt sondern nur gesagt, dass ich ständig so ein brennen habe.... Die Untersuchung tat weh, denn er war natürlich mit einer nichtjungfrau nicht so vorsichtig, quetschte mir das ultraschall gerät herein, seine dicken finger und so, danach tat alles weh. Aber er sagte etwas, was mich bestätigte, dass ich nicht bescheuert bin. Nach der Untersuchung saß er mir gegeüber und sagte:" Sie sind ja wirklich sehr eng, ne? Und bei ihnen passt wirklich ein Penis rein? Also, ein richtig erigierter?" Ich sagte damals, ja, aber es tut weh. Ich weiß nicht, warum ich damals nicht mit der wahrheit rausgerückt bin....
Nachdem ich die Arztpraxis verlassen hatte, wusste ich zwar dass ich nicht vollends bekloppt bin, aber was ich tun sollte????

Also ging ich routnemäßig nochmal zu ihm und sagte, das brennen hätte nicht aufgehört.... er sagte, weil ich so eng wäre, würde das zu sehr reiben, eine Möglichkeit wäre eine OP! UUUaaaahhhhh, eine OP, da wo es am unangenehmsten ist??? NE!

Aber da mein Problem natürlich nicht besser wurde und mein Freund mich auch dazu ermutigte und sagte, dass er bei mir ist, wenn ich einschlafe und da ist, wenn ich weder aufwache, fasste ich den entschluss, es machen zu lassen....

Es tat höllisch weh aber nachdem alles abgeheilt war, spürte ich schon veränderungen.  Aber es dauerte seeeeehr lange, bis alles komplett abgeheilt war, bis ich nix mehr davon spürte, dass dort was gemacht wurde. Das war übrigens im Sommer 2004....
Und ich habe mich lange innerlich dagegen gesträubt, es wieder zu versuchen. 1: sagte selbst mein arzt, dass ich trotz op noch eng bin und 2. Was ist wenn ich es probiere und TROTZ OP bekomme ich ihn nicht rein????? Dann wäre eine welt zusammen gebrochen. deswegen lief ich eine ganze zeit sexlos durch die Gegend, zum eigenen schutz.
Meinen Frauenarzt habe ich übrigens bis heute nicht erzählt, was los ist aber ich bin sicher, er weiß es....
Naja, irgendwann letzten sommer packte mich wieder der Mut. Plötzlich konnte ich nen Tampon benutzen, das war vorher unmöglich gewesen....Das gab mir nen schub und ich dachte:"Geil, es geht aufwärts"

Ich bestellte mir nen Vibrator um ganz in Ruhe mit mir selber zu üben. Er ging nicht ganz rein und es tat noch weh, aber er ging zumindest etwas rein, was mir auch wieder etwas Zweifel nahm.... Ich probierte rum und immer mehr klappte, immer weniger tat weh.

Im Mai 2006 haben wir es wieder probiert. Es hat fast geklappt, es tat kaum weh, trotzdem haben wir es nicht vollzogen,die Angst war zu groß. Aber egal, ich fasste neuen Mut, es tat kaum noch weh und ich spürte das erste mal Lust, wenn er in mir war. Nicht nur Schmerz.

Danach versuchten wir es eine ganze Zeit wieder nicht und wieder aus demselben Grund: Ich hatte angst dass es nicht klappt...

Im Dezember versuchten wir es erneut, es war alles sehr schön, die Stimmung war perfekt, aber es tat höllisch weh.

ich hab aber die zähne zusammengebissen, dachte, ey da musst du jetzt durch.... er zog mich dann noch etwas weiter auf seinen schoß, ich hätte fast geschrien vor schmerz... er war bis dahin ca zur hälfte in mir, weitaus weiter als beim letzten versuch.... egal, ich bewegte mich ein bisschen und ich wusste nicht, was überwiegte... Die Lust auf mehr oder der schmerz der mich echt fast hat heulen lassen... eine kurze zeit hatte ich das Gefühl, ich könnte den Schmerz umleiten in Lust, irgendwie war es beides, Lust und schmerz.... In dem Moment zog er mich noch weiter zu sich, ich dachte ich sterbe!!!!!!!
wir haben dann ne andere stellung versucht und das ging auch nur bis zur hälfte ca.... wir habens dann aufgegeben und ich hab natürlich jämmerlich geheult, weil ich mir richtig sicher war, dass es klappt....
er lag dann einfach nur über mir und hat mich getröstet, mich gestreichelt, meine tränen weggestrichen.... und als ich sagte:"Bitte verlass mich nicht!" (Ich weiß, doof, aber in dem moment ging mir soooviel durch den kopf..) sagte er nur:"ach quatsch, red keinen mist, du dödel!"

Ich hab dann noch ne halbe stunde geweint, er meinte immer nur, dass er die hoffnung nicht aufgibt, dass unsere zeit schon kommen wird und dass er das nicht schlimm findet... wir übern eben weiter, irgendwann geht er ganz rein... 
Das alles war so schwierig. Auch wenn er sagte, er wird mich nicht verlassen kann sich jeder vorstellen, was ein Druck auf mir lastete. Dieser Druck hat letztlich dafür gesorgt, dass ich mich ihm garnicht mehr öffnen konnte. Ich konnte keine Zärtlichkeiten mehr zulassen denn ich hatte angst, es könnte DARAUF hinauslaufen. Es war schlimm. Ich konnte ihn nichtmal mehr Küssen weil ich nicht locker lassen konnte. Dieser Prozess begann schon viel früher als nach dem letzten Versuch. Sie begann schleichend und wurde mit jeder Niederlage schlimmer.

Anfang dieses Jahres beschloss ich: so kann es nicht weiter gehen. Ich googelte, kann nichtmal mehr sagen, wonach ich suchte. Ich stieß nur auf einen Begriff: Vaginismus. Es passte wie der Deckel auf den Topf. Warum hat mir das keiner meiner Frauenärzte gesagt? Ich war wütend und erleichtert zugleich. Endlich Hoffnung. Ich bestellte gleich das Dilatorenset gegen den Vaginismus. Das Set besteht aus 4 größen, angefangen bei einer größe wie etwa anderthalb zeigefinger bis hin zur richtigen Penisgröße. Ich fühlte mich so erleichtert, ich sprühte vor Freude, mein Freund glaubte leider nicht mehr daran. 7 Jahre hat er mich begleitet, mich so sehr geliebt dass er mich nie verlassen hätte. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass es zu spät war für uns.

Nichts desto trotz begann ich mit dem Üben. Anfangs übte ich ganz zaghaft, ich konnte mit größe 2 beginnen. Irgendwann konnte ich mit größe 3 beginnen und es tat höllisch weh. Aber selbst das ließ irgendwann nach. Ich konnte es kaum fassen, ich erzählte es sofort meinen Schatz, aber ich hatte das Gefühl, er freut sich nicht so wie ich. Ich gab nicht auf, ich dachte mir: für uns, es muss langsam. Ich konnte sogar vor 3 Monaten mit größe 4 beginnen, ich hätte damit nie gerechnet.

Tja, leider war es wirklich zu spät für uns. Er hat mich verlassen. Nicht, weil wir keinen Sex haben konnten, nein, sondern weil der Vaginismus mich so verändert hat.. Ich konnte ihm nicht die Zuneidung geben die er sich gewünscht hat weil ich von der Angst zu versagen wie versteinert war. Ich KONNTE nicht, ich habe mich selber dafür gehasst, aber es ging nicht. Heute mache ich mir große Vorwürfe. WARUM so spät? Warum wusstest du das nicht früher, wenn das nicht gewesen wäre, dann hätte ich mich nicht so verändert, wir hätten so tollen sex gehabt, wir wären vielleicht heute noch zusammen. Ja, das ist schlimm. Ich bin nun 23 Jahre alt und Jungfrau. Na, mein nächster Freund wird sich freuen...

An alle die das tatsächlich gelesen haben und noch dazu betroffen sind: Mädels, GEHT ZUM ARZT und sprecht da ganz offen drüber. Ich weiß, das ist nicht leicht und bestimmt auch nicht angenehm, aber ihr dürft nicht zulassen dass der Vaginismus euch so verändert, denn er ist besiegbar! Ich litt die letzte Zeit unter starken Liebeskummer und Depressionen, deswegen habe ich das Training vernachlässigt und muss nun weiter machen bei Größe 3, aber das Ende des Dramas ist in Sicht und IHR KÖNNT DAS AUCH SCHAFFEN!!!!!

So, das war im groben und ganzen meine Geschichte, tut mir leid wenn sie etwas durcheinander ist, ich hab versucht das kompakt zu halten. Wenn jemand Fragen hat, scheut euch nicht davor mich zu kontaktieren. ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN....




 



9.10.07 16:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen